Der Träumer und die „Glasmenagerie“

Verschwommen wirken die Ölbilder Christian Dworaks, der unter anderem religiöse Motive aufgreift – aktuell zu sehen im Freya-Frahm-Haus in Laboe. FOTO: GÖD

Laboe. Im Grenzbereich von Fotografie und Malerei bewegen sich die Bilder von Christian Dworak. Seine Ausstellung „Die Glasmenagerie“ ist bis zum 11. Juni im Freya-Frahm-Haus in Laboe zu sehen.

Der Name der Ausstellung bezieht sich auf das gleichnamige Bühnenstück von Tennessee Williams. Einige der Bilder sind auf übereinandergeschichtete Glasplatten gemalt, sodass beinahe ein 3-D-Effekt entsteht. Der 1970 geborene Künstler, der in Kiel lebt, thematisiert auf diese Weise Erinnerungen und Eindrücke von Träumen. „Uns gehen Bilder durch den Kopf, die uns prägen. Ich versuche diese Wahrnehmung wiederzugeben“, erklärt Dworak.

Ein weiterer Teil der rund 40 Werke sind Ölmalereien, einige mit Motiven religiöser Prägung. Sie wirken verschwommen, so wie viele unserer inneren Vorstellungen nicht immer glasklar sind. Dabei bezieht sich das eine oder andere Motiv auf Kunstwerke, die den gebürtigen Rheinländer beeindruckt haben. Da sind zum Beispiel eine Marienstatue aus Heiligenhaus und Giottos Fresko „Die Gefangennahme Christi“. Dworaks Bilder knüpfen an die Gegenwart an: Pilates ist beispielsweise so gemalt, als würde er von sich selbst – in eitler Pose und mit überheblichem Gesichtsausdruck – ein Selfie machen. „Vieles bleibt offen“, betont der Künstler, der sagt, er sei ein „gläubiger Mensch“. Er möchte zum Denken und Diskutieren anregen. Andere Bilder nehmen Elemente aus dem Bereich „Raumfahrt“ auf – ein Thema, das den Künstler ebenfalls fasziniert.

Die fotografischen Effekte in der Ausstellung kommen nicht von ungefähr: In den 90er Jahren hat Dvorak eine Ausbildung zum Fotoretuscheur gemacht, wobei damals die analoge Technik vorherrschte. Dann studierte er „Visuelle Kommunikation“ an der Fachhochschule Düsseldorf sowie an der Muthesius-Hochschule in Kiel. Hauptberuflich ist der Künstler im Design-Bereich tätig.

Die Ausstellung im Freya-Frahm-Haus in Laboe (Strandstraße 15) ist bis 11. Juni geöffnet, und zwar Himmelfahrt, Pfingstmontag sowie freitags bis sonntags von 13 bis 18 Uhr. Die Finissage ist am Sonntag, 11. Juni, ab 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. (Göd)