Das Imperium schlägt zurück

Oh, oh - für Karli wird es eng, wenn die Damen sich verbünden. Von links: Anja Hollmeier, Karsten Behrends, Edda Felber und Sabine Lange.

Preetz. Mit dem Schwank „Veer Froonslüüd för Karli“ von Ubbo Gerdes geht die Niederdeutsche Bühne Preetz mit ihrem zweiten Frühjahrsstück in die Premiere.

„Das ist ein Machostück“, gibt Holger Neukam unumwunden zu. Gemeinsam mit Stephan Rieck führt er in dem Fünfakter Regie. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Karli, Staubsaugervertreter und geborener Verführer. Seiner enormen Anziehungskraft ist es zu verdanken, dass ihm die drei WG-Bewohnerinnen Hanna, Anke und Lotte verfallen, obwohl sie sich geschworen hatten, dass ihnen nie wieder ein Mann ins Haus kommt. Ein eigens komponierter Protestsong, den sie täglich singen, soll sie daran erinnern. „Als die drei erfahren, dass Karli mit der jungen Luise verheiratet ist und die auch noch in der WG auftaucht, schlägt das Imperium zurück“, so Neukam, „Karli wird erzogen, und das mit den Waffen nicht nur einer Frau.“

Das Stück sei witzig. Schon bei den Proben, die seit November laufen, habe man viel gelacht. Die DarstellerInnen seien unglaublich diszipliniert und haben darüber hinaus viele eigene Sachen eingebracht. Neben Edda Felber als Hanna und Karsten Behrends als Karl konnten Neukam und Rieck zwei Neue im Team begrüßen: Anja Hollmeier, die die Rolle der Anke übernimmt und Sabine Lange als Lotte. Besonders freut sich Neukam über den Nachwuchs: Kira Siemsen, vielen Preetzern aus den Weihnachtsmärchen der Niederdeutschen Bühne bekannt, spielt die Ehefrau Luise. Und auch hinter der Bühne arbeitet sich die Jugend ein: Der 15-jährige Manuel Loy sitzt mit am Mischpult.

Dass Neukam das Stück ein bisschen umschreiben musste, „weil unser Karl hier mit Kira eine so junge Frau hat und das dem Publikum irgendwie erklärt werden muss“, ist für den pensionierten Deutschlehrer nichts Neues. „Wir müssen immer sehr flexibel sein, weil uns einfach Personal fehlt. Insbesondere männliche Darsteller zwischen 30 und 60 Jahren brauchen wir dringend, da sind wir hoffnungslos unterbesetzt.“ Wer Lust hat, sich auf der Bühne auszuprobieren, kann Holger Neukam (Tel. 04326-2420) anrufen und/oder einfach mal bei den Proben vorbeischauen: „Platt muss man nicht können, das lernt man hier!“

Premiere von „Veer Froonslüüd för Karli“ ist am Freitag, 10. März, 20 Uhr. Weitere Vorstellungen am 11., 17., 18., 24., 25. März jeweils 20 Uhr sowie am 26. März 15 Uhr. Alle Aufführungen in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, Ihlsol 12 in Preetz. Karten unter www.nbpreetz.de, über das Kartentelefon 0431-26099412, in der Parfümerie des Gesundheitszentrums am Löwen, Markt 9-12 in Preetz oder im Informationsbüro des Vereins „Schusterstadt Preetz“, Mühlenstraße 9. Restkarten an der Abendkasse.