Dabei sein ist alles!

1972 brannte das olympische Feuer zum ersten Mal auf dem Kieler Rathausplatz. Nach aufwendiger Reparatur seit Montag jetzt auch während der Special Olympics Kiel 2018. Im Hintergrund Kiels OB Ulf Kämpfer und die Teilnehmer der letzten Staffel. FOTO: ULRIKE VOLKMANN

Kiel. „Ich will gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig mein Bestes geben!“ Besser als mit dem Eid der Athleten der Special Olympics kann der olympische Gedanke nicht ausgedrückt werden. Seit vergangenem Wochenende bevölkern die beinahe 5000 Athleten, ihre Betreuer und die über 2000 Helfer – alle deutlich an ihren T-Shirts zu erkennen – die gesamte Stadt. Und dann ist da auch noch dieser Geist, an den sich diejenigen, die die Segelwettbewerbe der Olympischen Spiele 1972 in Kiel miterleben haben, vielleicht erinnern werden: der olympischen Geist, der seit Montag durch die Stadt wabert. Bereits am vergangenen Sonnabend wurde das olympische Feuer von den beiden Kanuten Kai Sparenborg vom Handwerkerhof Fecit und Cornelius Schenk vom Kieler Kanuclub über die Förde an die Hörn gebracht. Dort überreichte Innenminister Hans-Joachim Grote die Fackel an den ersten Staffelläufer, der sie ins Kieler Rathaus brachte, von wo Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sie höchst persönlich auf die letzte Strecke brachte – nämlich zur Sparkassen-Arena, in der am Montagabend die Spiele von der Gattin der Bundespräsidenten Elke Büdenbender mit einer emotionalen und gigantischen Feier eröffnet wurden. „Wir sind nicht so groß wie Hannover und Düsseldorf“, hatte OB Ulf Kämpfer in seiner Begrüßungsrede vorm Fackellauf im Rathaus gesagt, „aber dafür sind wir ganz herzlich und familiär!“ Ein Herz zurückgeben an die vielen Menschen in Kiel und Werbung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und ihren Sport machen, das wollen auch die Athleten, versicherte SOD-Athletensprecher und Vizepräsident Mark Solomeyer.

Wie ihnen das gelungen ist, bewies vor allem die eindrucksvolle Eröffnungsfeier am Montagabend in der prallgefüllten Sparkassen-Arena.

Mit allerhand Sport- und Showeinlagen, einem gigantischen Flashmob und mehr feierten die Athleten ihr großes Fest, bei dem die hochrangigen Gäste aus der Politik wie Ministerpräsident Daniel Günther und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer fast zu Randfiguren wurden. Frenetisch gefeiert wurden die Athleten, die aktiv an der Eröffnungsfeier beteiligt waren – wie Sebastian Kröger, der den Eid der Athleten zweisprachig auf Deutsch und Englisch ablegte und natürlich Michaela Harder, die die große Ehre hatte, gemeinsam mit THW-Star Rune Dahmke die olympische Flamme zu entzünden, nachdem kurz zuvor die sympathische Gattin des Bundespräsidenten Elke Büdenbender die Special Olympics Kiel 2018 für eröffnet erklärt hatte. Noch bis Freitag finden die Wettkämpfe der Special Olympics in 19 Disziplinen im gesamten Stadtgebiet statt. Zentrale Begegnungsstätten sind dabei Olympic Town an der Kiellinie und das Uni-Sportforum in der Olshausenstraße. vmn