Clevere Sieger mit großem Herzen

Gleich zwei Schecks galt es zu verteilen: Der Sieg beim Wissenschaftsbattle der Städte bei der Nacht der Wissenschaft hat sich für die Preetzer Schüler gelohnt. Auch der Hospizverein erhielt eine Spende. FOTO: HOP

Preetz. Bei der Nacht der Wissenschaft am 29. September erzielte das Preetzer Schülerteam im Wissenschaftsbattle gegen drei weitere Städte den ersten Platz. Zusätzlich zum Städtesieg erkämpften sich die Schüler auch den Preis für das beste Schulteam. Mit den Preisgeldern wollen die Preetzer viel bewirken.

Zu Recht stolz dürfen die acht Schüler der zehnten Klassen der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule (THG) und des Friedrich-Schiller-Gymnasiums (FSG) sein. Vor allem bei den Fragen an die Wissenschaftler – verbunden über eine Liveschaltung – konnte das Team punkten. Hier gab es nur Punkte, wenn die Wissenschaftler keine Antwort wussten – die Schüler mussten sich diese allerdings Wochen vorher erarbeiten. 1.008,50 Euro gab es für den ersten Platz beim Städtepreis, gesponsert von den Unternehmen Jensen Raumgestaltung aus Preetz und Volkens Stahl- und Metallbau aus Pohnsdorf.

Hospizverein unterstützen

Ziel des Städtepreises war die Unterstützung eines gemeinnützigen Vereins. „Schon im Vorwege war klar, dass, wenn wir gewinnen, das Geld für den Hospizverein bestimmt ist“, erklärt Schüler Niss Ole Röschmann vom FSG. Pastorin Fanny Dethloff, erste Vorsitzende des Vereins, freute sich, dass die jungen „Wissenschafts-Cracks“ trotz ihrer digitalen Welten den Hospizverein gewählt hatten, „denn Sterbebegleitung ist eine Face-to-Face- Sache. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Hospizhelfer.“

Für Ralf Reikat von der Förde Sparkasse, ebenfalls Mitglied im Lenkungsausschuss des Veranstalters KielRegion, galt es, für die diesjährige Nacht der Wissenschaft ein verbindendes Band für die zeitgleichen Veranstaltungen in vier Städten zu suchen. „Ich bin stolz wie Bolle, dass aus meinem Kopfkino mit dem Wissenschaftsbattle so eine tolle Veranstaltung geworden ist.“ Und zu den Schülern gewandt: „Ihr habt das Ding gerockt!“

Zwei Schecks vergeben

Die Preetzer Schüler hatten auch mit Abstand das erfolgreichste Schulteam und konnten sich über einen von der Förde Sparkasse gestifteten Scheck in Höhe von 2.017 Euro freuen. Das Geld wird zu gleichen Teilen zwischen THG und FSG aufgeteilt. Die Schüler des THG wollen Schul-Tablets beschaffen, im FSG soll das Geld in die Bewerbungsförderung fließen.

Die Schüler selbst wurden vom Preetzer Bürgermeister Björn Demmin zum Pizzaessen eingeladen und erhielten Kinogutscheine. Für THG-Schulleiterin Irina von Guerard war ein Team aus Schülern zweier Schulen das Besondere an der Aktion und unterstreicht die Kooperation zwischen THG und FSG. Alle sind sich einig, dass das Wissenschaftsbattle im nächsten Jahr wieder in Preetz stattfinden darf. hop