Bilder bedrohter Schönheit – Top-Fotografen mit hochkarätiger Foto-Liveshow im Kieler Schloss

Neben bezaubernden Bildern zeigt die Show auch wild-beeindruckende wie dieses. Foto: Ingo Arndt

Kiel. Ingo Arndt, David Hettich, Markus Mauthe, Bernd Römmelt und Florian Schulz gehören zu den bekanntesten Naturfotografen Deutschlands. Mit ihrer Live-Show „Jäger des Lichts“ und spektakulären Bildern sind sie am Mittwoch, 31. Oktober, zu Gast im Kieler Schloss. Im Rahmen der Reihe Horizonta sind die fünf Jäger des Lichts mit ihrer Show auf Tournee für den Erhalt des Mata Atlântica-Regenwaldes an der brasilianischen Ostküste: Die Eintrittsgelder der Show fließen komplett in Projekte zum Schutz dieser einzigartigen Naturlandschaft, die der letzte Lebensraum des stark gefährdeten Goldkopflöwenäffchens ist.

Die fünf Fotografen wissen, wie es ist, mit 50 Kilogramm Übergepäck in Gegenden zu fliegen, in denen sich Polarfuchs und Karibu Gute Nacht sagen und wochenlang in einem winzigen Zelt zu leben, wo sie sich von Reis und Tütensuppen ernähren. Sie haben sich von Mücken zerstechen lassen und Rucksäcke mit sündhaft teurer Ausrüstung durch die Tundra geschleppt, bis ihre Bandscheiben streikten – und das alles auf der Jagd nach möglichst einmaligen Bildern, die andere Menschen mit eigenen Augen normalerweise nie zu sehen bekommen.

In dieser Live-Reportage und dem gleichnamigen Bildband präsentieren die „Jäger des Lichts“ ihre besten Bilder und Geschichten: Sie erzählen live und mitreißend von ihrer Motivation, ihren Einflüssen und Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise. Eine bildgewaltige Hommage an die Natur und ein bislang einzigartiges Vortragsprojekt im deutschsprachigen Raum. Gleichzeitig machen die fünf Fotografen mit ihren Bildern bewusst, welche Schönheiten und Wunder der Erde durch menschliches Wirken verloren zu gehen drohen. Ihre Fotos vom Zug der Monarch-Schmetterlinge über einen ganzen Kontinent hinweg, von der unglaubliche Farben- und Formenvielfalt der marinen Nacktschnecken, von der bizarren Schönheit eines Bartkauzes im winterlichen Lappland oder vom unvergleichlichen Dialog von Dunst und Licht über den wie von Riesenhand zurechtgezupften Bergspitzen der Alpen berühren, beeindrucken und bezaubern.

Veranstalter der Show „Jäger des Lichts“ ist der Naturschutzverein Amap, der 2016 in Marburg in Deutschland gegründet wurde und seit 2017 einen Schwesterverein in Brasilien hat.

Um den Mata Atlântica-Regenwald an der Brasilianischen Westküste zu erhalten, kauft der Verein gerodetet Flächen auf und forstet sie mit Hilfe von zahlreichen Freiwilligen wieder auf. Mit den Einnahmen aus der „Jäger-des-Lichts-Tour“ will Amap 5000 Bäume pflanzen, die zum „Jäger-des-Lichts-Wald“ heranwachsen sollen.

Tickets und weitere Infos unter www.horizonta-amap.de