Bikerinnen unter sich: Die Mädels-Tour der Kurvenkratzer

Vor einem Jahr hatten die sechs Frauen die Idee für ihre „Mädelstour“ und seitdem jede Menge Spaß. FOTO: ANN-KATHRIN SCHÖNBERG

Kiel. An jedem Wochenende berichten die Motorradfreunde der Kurvenkratzer im Kieler Express über ihre Touren. Eine noch bevorstehende Route, nur für Mädels, rund um Rendsburg stellt diese Woche Christine Maaß vor.

„Wie wäre es mal mit einer Tour ohne die Männer?“ Das war die Frage, die auf einem der monatlichen Treffen im letzten Jahr die Idee für eine Mädelstour anstieß. „Sofort erhielt ich begeisterte Zustimmung und schnell nahm die Idee konkrete Formen an. Also bastelte ich eine Tour stellte sie in unser Forum bei netbiker.de und erntete lebhafte Resonanz“, so Christine Maaß, die mit ihrem Mann schon seit über vier Jahren bei den Kurvenkratzern fährt. Mit insgesamt 6 Frauen auf eigenen Motorrädern ging es schließlich im August 2016 auf die erste „Mädelstour“. „Mit der letztjährigen Route habe ich eine gewisse Erwartungshaltung der Mädels geweckt“, erklärt sie lächelnd und beginnt, die bevorstehende Tour vorzustellen.

Erste Kurven zum Warmfahren

Gestartet wird in Eckernförde, die Tankstelle in der Berliner Straße ist ein guter Punkt zum Treffen, Volltanken oder auch für einen ersten Kaffee. Die Tour führt zunächst raus aus Eckernförde in Richtung Kiel. Hinter dem Ortsausgang geht es von der B 76 ab nach Altenhof. Die Strecke über Harfe nach Holtsee bietet erste schöne Kurven zum Warmfahren.

Auf der Spur von Legenden

An der Käserei Holtsee biegt die Gruppe links nach Gettorf ab und verlässt nach kurzer Zeit die L44 bei Lindau, wo kleine, kurvige Strecken nach Schinkel führen. Auf dem Weg dorthin ist kurz vor Großkönigsförde der größte Findling Schleswig- Holsteins zu bewundern. Der Legende nach wurde der Düvelstein vom Teufel geworfen, der versuchte, den Kirchturm der Gettorfer St. Jürgen Kirche zu treffen. Aber der Stein wurde von Gott abgelenkt. Der Kirchturm steht bis heute leicht schief.

Malerische Straßen

In Landwehr setzen die Frauen mit der Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal. Hinter Quarnbek geht es links ab, am Gut mit einem Stück Kopfsteinpflaster vorbei nach Melsdorf und weiter zur K 67, der ein kurzes Stück Richtung Rendsburg gefolgt wird. Dann geht es wieder linksherum nach Rumohr auf die K32. Die Gruppe verlässt diese jedoch noch vor Rodenbeck, um über kleinere, malerische Straßen Richtung Schierensee zu fahren.

Kaffee und Kuchen in Meckelmoor

Hinter Schierensee kreuzt die Mädelstour die L 255 und cruist weiter zur L 298, auf die sie nach Langwedel abbiegt. Dort geht es weiter Richtung Warder, Alt-Mühlendorf, ein Stückchen parallel zur A7 und dann links nach Bokel, von da aus über die L328 fast bis Jevenstedt. Noch ein kurzes Stück entlang der B77 nach Hamwedel und schon ist die verdiente Kaffepause erreicht. „Vor der Fähre Breiholz geht es nach links nach Meckelmoor. Die „Alte Scheune“ hält leckeren Kaffee und große Tortenstücke für uns bereit.“

Famose Aussicht über die Hüttener Berge

Nach dieser Stärkung geht es über die Fähre nach Norden, ehe die Route auf die B 203 führt, auf der die Gruppe gemütlich durch Fockbeck bis nach Alt Duvenstedt fährt. Kurz vor Alt Duvenstedt düsen sie schließlich links ab nach Brekendorf. Von Brekendorf führt eine kurvige Strecke nach Fleckeby und von dort zurück Richtung Hütten nach Ascheffel. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur Globetrotter Lodge, deren Aussichtsturm einen famosen Blick bietet. Die Treppe hoch ist mit Motorradstiefeln zu schaffen – es gibt aber auch einen Fahrstuhl.

„Von hier aus kann der Heimweg angetreten werden, aber wir lieben es, noch am Eckernförder Hafen auf die Tour zurück zu blicken“, resümiert Christine.

Die Kurvenkratzer treffen sich an jedem ersten Donnerstag im Monat im Restaurant El Fuego de Sur an der Halle 400 in Kiel. Infos unter www.netbiker.de, kurvenkratzer@web.de.