Barrierefreie Toilette neu auf dem „Blücher“

Sie haben die neue Toilette auf dem Blücherplatz realisiert (v. li.): Architekt Matthias Schultz, Franz Groppe und Enno Petras vom ABK.

Kiel. Drei Jahre lang haben der Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook und der Beirat für Menschen mit Behinderung für eine barrierefreie Toilette auf dem Blücherplatz gekämpft, nun hat der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) das Projekt realisiert. Seit Kurzem ist die neue Toilette mit extra breiter Tür, ebener Schwelle, behindertengerechter Ausstattung und Alarmsystem in Betrieb.

Wer das behindertengerechte WC sucht, findet es direkt neben den „normalen“ Toiletten in dem roten Backstein-Pavillon, in dem auch das Café „Zimt und Zucker“ untergebracht ist. In nur vier Monaten Bauzeit wurde ein ehemaliger Lagerraum des Cafés umgebaut, gedämmt und mit einem barrierefreien Eingang versehen. „63.000 Euro hat die Baumaßnahme gekostet“, informiert ABK-Werksleiter Enno Petras. 10.000 Euro hat der Beirat für Menschen mit Behinderungen beigesteuert.

Eingerichtet ist die Toilette mit behindertengerechten Objekten. Bei der Farbgebung im Innenraum wurde auf klare Kontraste Wert gelegt, um den Benutzern die Orientierung zu erleichtern. Der Raum ist beheizt, mit einer wasserundurchlässigen Türverriegelung ausgestattet und besitzt ein Alarmsystem, mit dem die Nutzer im Notfall durch Licht- und Tonsignale auf sich aufmerksam machen können. Geplant wurde die Anlage durch das Kieler Architektenbüro Wiesner + Schultz, die bauliche Umsetzung übernahm der ABK selbst unter der Leitung von Architekt Franz Groppe.

Geöffnet ist die neue barrierefreie Toilette auf dem Blücherplatz während der Öffnungszeiten des Cafés: Mo-Sa 8-18 Uhr, So 10-18 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten vom „Zimt und Zucker“ kann die Toilette mit einem Spezialschlüssel für behindertengerechte Anlagen geöffnet werden. kae