Ausgezeichnetes soziales Engagement – Ruta-Preis wird erneut in Preetz verliehen

Die Rutapreisträger 2018 freuen sich mit Stifter Hans-Jürgen Ruta (Sechster von rechts) und den Laudatoren Propst Erich Faehling (ganz rechts) und Bürgermeister Björn Demmin (Siebter von rechts) über die Würdigung ihres mildtätigen Engagements. FOTO: KIB

Preetz. Seit 19 Jahren sei es Tradition in Preetz: „Der erste Sonntag im Juli ist „Ruta-Preis-Tag“, leitet Bürgermeister Demmin seine Begrüßungsrede für die diesjährige Preisverleihung im Haus der Diakonie ein. 1999 rief Hans-Jürgen Ruta aus Preetz zum Gedenken an seine Mutter und Großmutter die Margarete-Luise-Christina-Ruta- und Marie-Helena-Ruta-Stiftung ins Leben, um soziale, kulturelle und künstlerische Initiativen in der Schusterstadt zu würdigen. In diesem Jahr gehen die 7000 Euro an drei „mildtätige soziale Projekte“.

Davon 1000 Euro an die Praxis ohne Grenzen, die seit sechseinhalb Jahren in Preetz und für den Kreis Plön die medizinische Behandlung von Menschen ohne Krankenversicherung ermöglicht. Kostenlos, absolut vertraulich und auf Wunsch anonym. „Nicht nur die Ärmsten oder Obdachlose, alkoholkranke Menschen oder Langzeitarbeitslose sind betroffen“, so Laudator Demmin, „oft handelt es sich um Selbstständige und ehemals Gutverdienende, die ihre Krankenkassenbeiträge nicht mehr zahlen können.“ Ärztin Dr. Heiderose Hansen spricht für das Team der ehrenamtlich tätigen neun Ärzten und fünf Helferinnen und betont die „hervorragende Vernetzung mit der Klinik Preetz, Fachärzten und Psychologen, Apotheken.“ Das Preisgeld fließe in die Nachrüstung der Praxis und die Versorgung der Patienten mit Medikamenten und die Finanzierung von Krankenhausaufenthalten.

Über 5000 Euro freuen sich die Bewohner und Mitarbeiter des Hauses am Klostergarten für die Einrichtung eines Mehrsinnes-Mustergartens, ein Projekt, das Anne Brandt vom Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein schon länger angedacht hatte. Susanne Sielaff-Untiedt, Leiterin des Hauses am Klostergarten, rief „hier“ und holte die Idee auf die 3500 Quadratmeter Grundstück des Seniorenheims. Laudator Propst Erich Faehling ist sich sicher: „Es wird ein fantastisches Projekt entstehen.“ Der 2020 fertiggestellte Garten werde mit seinen Themenbeeten, dem Fußtastpfad, Strandkorb-Ecke und Gedenkgarten alle Sinne ansprechen, Erinnerungen an früher wecken, zu Schulungen einladen und zur Nachahmung anregen, so Sielaff-Untiedt.

1000 Euro gehen an die Behördenlotsen in Preetz. „Menschen wie Volker Treplin, Klaus Latendorf und Christa Siebke, bis vor Kurzem auch Herbert Cordes, die als Schaltstelle zwischen Hilfebedürftigem und Behörde agieren“, erläutert Demmin. Seit acht Jahren bestehe dieses Angebot zur Begleitung im Umgang mit Jobcenter, Rentenkasse, Krankenkassen, den Behörden der Stadt. „Wir betrachten uns als Helfer in allen Lebenslagen“, so Treplin. Häufig gehe es um die Übersetzung von Behördendeutsch, um das Ausfüllen von Formularen, die Klärung von Zuständigkeiten, auch um das Formulieren von Widerspruchsschreiben. Treplin: „Die 1000 Euro geben wir weiter an das diakonische Werk zur Unterstützung von Hilfesuchenden ohne Wohnung und Geld.“ kib