Aus Tanzschule Tessmann wird „Tessmann-Schmoldt“

Lena Tessmann-Stein, Inhaberin der Kieler Tanzschule Tessmann, bekommt Verstärkung: Andreas Schmoldt wird ab dem 1. September Mitinhaber – und die Tanzschule zu „Tessmann-Schmoldt“. FOTO: ELIASBERG

Kiel. In der Tanzschule Tessmann tut sich was. Ab September hat die bekannte Kieler Tanzschule einen neuen Mitinhaber und wird zu „Tanzschule Tessmann-Schmoldt Gbr“. Generationen von Kielern haben in der Tanzschule Tessmann ihre ersten Tanzschritte gelernt. Seit Dezember 1982 ist die bekannte Kieler Tanzschule in der Kirchhofallee 25 eine gute Adresse für Tanzkurse. Das wird sich auch künftig nicht ändern. Allerdings bekommt Inhaberin Lena Tessmann-Stein ab September Verstärkung – und die Tanzschule einen neuen Namen. Ab dem 1. September wird aus der Tanzschule Tessmann e.K. die „Tanzschule Tessmann-Schmoldt GbR“ Der Namensgeber und neue Mitinhaber wird ab September Andreas Schmoldt. „Für unsere Kundschaft ändert sich nichts am Angebot und unserer Arbeitsweise“, sagt Lena Tessman-Stein. Andreas Schmoldt ist den Tanzschülern schon seit Langem ein vertrautes Gesicht. Bereits 2011 ablovierte er ein Praktikum, kurz darauf folgte seine Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer. Und das mit Erfolg. Unmittelbar nach Abschluss seiner Ausbildung stellte Lena Tessmann-Stein den erfolgreichen Absolventen als Tanzlehrer ein. Die Chemie habe stets gestimmt. „Von Anfang an, auch während der Ausbildung, hatten wir eine hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, ergänzt die Inhaberin. Wie gut die Zusammenarbeit tatsächlich funktioniert, zeigt sich in der Entscheidung, die Tanzschule sogar gemeinsam zu führen. „Deshalb wird Andreas Schmoldt ab 1. September Mitinhaber der Tanzschule und wir firmieren um in die ADTV Tanzschule Tessmann-Schmoldt GbR.“ Für den jungen Tanzlehrer und bald Mitinhaber der Tanzschule etwas ganz besonderes. „Für mich persönlich ist das ein ganz großer Schritt“, kommentiert er. „ich bin sehr glücklich darüber.“ Sein persönliches Steckenpferd ist der Discofox und der Westcoast-Swing, „weil es zu einer großen musikalischen Vielfalt tanzbar ist.“ Dazu absolvierte Schmoldt während seiner Tanzlehrerausbildung einen Speziallehrgang. „Unser Hauptschwerpunkt liegt auf Gesellschaftstanz und Welttanzprogramm, also Standard- und lateinamerikanische Tänze, hier haben wir gut zu tun“, erklärt Inhaberin Tessmann-Stein. „Darin liegt unsere Stärke.“ Aber auch die Vielfalt verschiedener Tänze kommt nicht zu kurz. Denn: „Wir sind und bleiben eine innovative moderne Tanzschule.“ Über ihren engagierten Mitinhaber freut sich Lena Tessamnn-Stein sehr, zumal es nicht leicht sei, geeignete Nachwuchskräfte für den Tanzlehrerberuf zu finden. „Den Tanzlehrerberuf stellen sich viele anders vor“, bedauert Tessmann-Stein. Denn Tanzlehrer zu sein bedeutet nicht einfach ein wenig zu tanzen. Es ist ein pädagogischer Beruf, der wie andere Ausbildungsberufe auch erst einmal erlernt werden muss. „Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit“, betont Tessmann-Stein. „Es ist ein wunderschöner Beruf, der einem aber auch liegen muss.“ Deshalb empfiehlt sie jungen Menschen, die sich dafür interessieren, den Beruf in einem Praktikum bei der Tanzschule zunächst einmal kennenzulernen. Wer dann seine Begeisterung für den Tanzlehrerberuf während eines solchen Praktikums entdeckt, hat die Chance, ADTV-Tanzlehrer zu werden. Denn: Für dieses Jahr sucht das Team der Tanzschule Tessmann-Schmoldt aktuell noch einen Auszubildenden oder eine Auszubildende. eli