Aufbruch an der Turmhügelburg

Schaukämpfe harter Söldner sorgen an der Turmhügelburg Lütjenburg am kommenden Wochenende für Unterhaltung. FOTOS: TURMHÜGELBURG LÜTJENBURG

Lütjenburg. Der Herbst ist bald da und mit ihm die ganze Ernte eines arbeitsreichen Jahres. Zeit für den „Lütjenburger Aufbruch“! Schon früh wurden die Felder bestellt, um Getreide und Hülsenfrüchte anzubauen, auch Lein für Kleidung und Raps für Öl gediehen gut in diesem Jahr. Die Vorratskammern und Heuböden füllen sich und sorgen für eine gute Versorgung von Mensch und Vieh über den langen Winter. Erntedank steht an. Und Erntedank ist auch das große, zentrale Thema des „Lütjenburger Aufbruchs“ an der Tumhügelburg Lütjenburg am Sonnabend und Sonntag, 2. und 3. September. Hier können noch letzte Besorgungen bei den Händlern gemacht, bei Musik und Tanz das harte Jahr abgeschüttelt und bei den stimmungsvollen musikalischen Andachten in der kleinen Kapelle im Burghof für die reiche Ernte gedankt werden. Für allerlei Kurzweil ist gesorgt – so findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal der Bardenwettstreit für jedermann statt. Als Preis winken wieder die Namensplakette des Siegers auf dem Bardenthron von Nienthal und ein speziell angefertigtes Kleinod. Auch an die Kinder wurde gedacht – bei Ponyreiten und Rätseljagd kommt keine Langeweile auf, die Herren verfolgen die Schaukämpfen harter Söldner und Reitvorführungen der Schildknappen, während die Damen zu den zahlreichen Händlern schlendern und manche Kleinigkeit erstehen können. Das „Burgopfer“ beträgt für Erwachsene 5 Euro, für Kinder ab sechs Jahren 3 Euro, für Mitglieder ist der Eintritt frei. Parkplätze stehen im Gewerbegebiet Bunendorp zur Verfügung und sind ausgeschildert. ke

Das Thema des „Lütjenburger Aufbruchs“ ist Erntedank und die harte
Arbeit früherer Zeit.