Auf Krawall gebürstet – Bei der Niederdeutschen Bühne Preetz haben vier Tussis die Nase voll

Sie treffen sich auf dem Parkdeck (v.li.): Grit (Christina Theurer), Jennifer (Edda Felber), Pascaline (Bettina Reuter) und Wanda (Tosca Marschall). Foto hop

Preetz. Hangover meets Sex and the City auf der Niederdeutschen Bühne Preetz: Ein Frauen-Frust-Quartett rockt ab. Mit der niederdeutschen Inszenierung bringt der Kieler Theatermacher Matthias Jaschik zum zweiten Mal ein Erfolgsstück nach Preetz.

Tussipark ist eine Karaoke-Komödie, der einzige Mann ist nur Deko und hat nicht einen einzigen Satz“, erklärt Jaschik das vor Vitalität sprühende Stück von Christian Kühn (Niederdeutsch Markus Weise). „Den Schauspielerinnen gelingt es bravourös, Erotik, Lebenslust und Spielfreude auf die Bühne zu bringen.“ Dazu live gesungene Songs, Social-Media-Nachrichten für das Publikum zum Mitlesen und rasante Wendungen.

Vier Frauen, die einander nie zuvor gesehen haben, treffen sich im Parkhaus eines Shoppingcenters. Alle teilen dieselbe Einsicht: Männer sind wie Zähne, erst kriegt sie man sie schlecht, und wenn man sie hat, muss man sie pflegen, oder sie verursachen dauernd Beschwerden. Die gestresste Hausfrau und Mutter Grit (Christina Theurer), die frisch entlassene Verkäuferin und Karaoke-Fan Jennifer (Edda Felber), die männerverschleißende Geschäftsfrau Pascaline (Bettina Reuter) und Wanda (Tosca Marschall), die sich nach geplatzter Hochzeit in ihrem Auto in der Tiefgarage verschanzt hat. So unterschiedlich die vier Frauen auch sind – das wahre Leben ist kein Helene-Fischer-Song – sie wappnen sich zum Kampf.

Modern und jung kommt das Stück daher, vergisst jedoch nicht das Stammpublikum der Niederdeutschen Bühne. „Immer den richtigen Song auf den Lippen, begeistert Tussipark mit Musik der 1930er- und 1950er-Jahre und aktuelle Hits“, verspricht der Regisseur. Durch die Handy-Nachrichten des Quartetts auf dem Bildschirm kann das Publikum das Stück auf zwei Ebenen verfolgen. „Denn was dort steht, lesen die Frauen ihrer Girl-Group nicht unbedingt wahrheitsgetreu vor.“ Der Spaß in der Tiefgarage bleibt garantiert nicht folgenlos. hop

Premiere: Freitag, 2. November, 20 Uhr, in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Preetz, Ihlsol 12. Weitere Vorstellungen u.a. 3., 9. und 10. November. Karten unter www.nbpreetz.de oder Tel. 0431/26099412 sowie in der Parfümerie des Gesundheitszentrums am Löwen am Markt 10-12 und im Preetzer Serviceladen, Mühlenstraße 9.