Auf den Spuren der Evolution – Max-Planck-Institut macht Plön ein ganz besonderes Geschenk

Professor Diethard Tautz (rechts) hat die Idee für den Evolutionspfad entwickelt. Max-Planck-Institut-Mitarbeiter Dr. Derek Caetano-Anolles war für das Layout zuständig. Foto: Anne Gothsch

Plön. Eigentlich bekommen ja die Jubilare die Geschenke. Aber wenn die Max-Planck-Gesellschaft am 14. September bundesweit ihr 70-jähriges Bestehen feiert, dann möchte das Max-Planck-Institut (MPI) für Evolutionsbiologie seiner Heimatstadt Plön mit einem rund 1,3 Kilometer langen Evolutionspfad ein attraktives Geschenk machen. Entlang des Pfades können Spaziergänger gewissermaßen eine Zeitreise in die Urzeit unternehmen und erhalten dabei an insgesamt elf Stationen auf Schautafeln Informationen zu Entstehung, Geschichte und Entwicklung des Lebens auf der Erde.

„Neben zahlreichen anderen Aktionen und einem Tag der offenen Tür zum 70-jährigen Geburtstag wollten wir in Plön gern etwas Bleibendes schaffen und haben uns letztlich am bereits bestehenden Planetenpfad orientiert“, berichtet Professor Diethard Tautz, geschäftsführender Direktor des MPI.

Die Standorte der einzelnen Stationen wurden bereits ausgewählt, momentan laufen die Vorarbeiten, um später die Schautafeln fest im Boden verankern zu können. Der Evolutionspfad soll an der gleichen Stelle beginnen, an der auch der Planetenpfad seinen Ausgangspunkt hat, nämlich auf der Schiffsanlegestelle Marktbrücke. Doch dann verläuft die Zeitreise in die Gegenrichtung, entlang des Seeufers und der Eutiner Straße bis zum Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in der August-Thienemann-Straße.

Die erste der elf Schautafeln, deren Inhalt und Design allesamt von Mitarbeitern des Plöner MPI entwickelt wurden, beschreibt den Beginn des Lebens vor 3,8 Milliarden Jahren. Es folgen Photosynthese, die Entwicklung erster Zellen sowie erster mehrzelliger Lebewesen. Ihrem Namen alle Ehre macht schließlich die „kambrische Explosion“ vor etwa 580 Millionen Jahren, in welcher der Grundstein für die Entstehung aller heutigen Pflanzen und Tiere gelegt wurde. Später beherrschen die Dinosaurier die Erde, sterben dann aber wieder aus. Danach erobern die ersten Säugetiere das Land, bis sich schließlich der Mensch entwickelt.

„Nach unseren Recherchen gibt es weder in Deutschland noch in Europa ein ähnliches Projekt, lediglich in Chile existiert zum Thema Evolution ein etwa 30 Kilometer langer Pfad mit Skulpturen“, berichtet Diethard Tautz.

Alle Texte auf den Informationstafeln sind in deutscher und englischer Sprache verfasst, außerdem ist ein QR-Code angegeben, über welchen etwa Schulklassen weiterführende Informationen im Internet abrufen können. Auch eine Kommentar- und Diskussions-Funktion soll darüber verfügbar sein. Laut Tautz können die Kosten aus Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit des MPI finanziert werden, pro Station rechnet er mit rund 1100 Euro. Die Ausführung der Entwürfe und die Installation der Stationen übernimmt die Plöner Firma Freyzeichen. Spezielle Führungen und Vorträge sind in Verbindung mit dem Evolutionspfad geplant, wobei nicht nur wie bisher naturwissenschaftlich-orientierte Schulklassen ab Klassenstufe 9 im Fokus stehen, sondern auch Angebote für Kindergärten und Grundschulen entwickelt werden sollen. „Das ist ganz in unserem Sinne und Kernziel unseres Projektes ‚Evokids’, das wir zur Eröffnung des Evolutionspfades in Plön vorstellen möchten“, sagt Ingo Eitelbach, der die Regionalgruppe Schleswig-Holstein der Giordano Bruno Stiftung vertritt. ago