Am Kieler Bootshafen tut sich was

Am Bootshafen tut sich etwas: Ab April werden dort die bestehenden Gebäude abgerissen und ein neues Wohn-, Geschäfts- und Hotelgebäude errichtet.

Kiel. Am Bootshafen tut sich endlich etwas. Im April sollen dort, wo bereits seit langem die leer stehende Markthalle vor sich hin rottet und das seit vier Jahren ungenutzte ehemalige C&A-Gebäude einen Schandfleck in der Innenstadt darstellt, die Abrissarbeiten beginnen. Ab August wird dann an dieser Stelle neu gebaut. Im Ortsbeirat Mitte stellten Projektentwickler und Architekten den geplanten Bau eines Ensembles aus Wohngebäuden und Hotels vor.

Eigentümerin des 6800 Quadratmeter großen Grundstücks zwischen Andreas-Gayk-Straße, Bootshafen, Kaistraße und Hafenstraße ist die Deutsche Immobilen Entwicklungs GmbH. Sie plant gemeinsam mit dem Kieler Architektur-Büro Schnittger und Partner dort ein Wohn-, Geschäfts- und Hotelgebäude zu errichten.

Vorgesehen sind dabei ein sieben-geschossiges Wohngebäude mit 69 mittleren bis großen Wohnungen im gehobenen Segment an der Ecke Bootshafen/Andreas-Gayk-Straße, ein Ibis-Style-Hotel mit 148 Zimmern direkt am Bootshafen, das Aparthotel Adagio Access mit 90 Apartments im Blockinneren und ein Gebäude mit 45 kleinen bis mittelgroßen Wohnungen in der Hafenstraße.

Dazwischen wird es im Innenhof eine Garage mit 68 Stellplätzen geben. Im Erdgeschoss des Ibis Hotels am Bootshafen ist Gastronomie geplant.

Bei den Plänen für die Außen-Gestaltung haben die Architekten großen Wert darauf gelegt, die neuen Gebäude an die bestehende umliegende Bebauung anzupassen. Dabei werden sowohl die eher in Gelbtönen gehaltenen Fassaden der Holstenbrücke wieder aufgegriffen wie auch die von Rotstein geprägten Fassaden in der Andreas-Gayk-Straße, erläuterte Architekt Robert Stüer. Die Neubauten selbst sind in ihrer Höhe an die Nachbarhäuser angepasst und auch die geplanten Steil- und Flachdächer fügen sich in die Umgebungs-Bebauung ein.

Ein „Schandfleck“ ist in den Augen des Architekten das Förde Parkhaus, das in seinem jetzigen Zustand bleiben wird und in das neue Ensemble integriert werden muss. Immerhin, so Stüer, stünden dort auch Parkplätze für die Bewohner der neuen Wohnungen und die Hotelgäste zur Verfügung. Eine Baulücke gibt es bisher noch über dem Toni´s Restaurant in der Hafenstraße. Hier sei man noch mit dem Inhaber im Gespräch. Die Fertigstellung des gesamten Neubau-Komplexes am Bootshafen ist für den Sommer 2019 geplant. „Wir freuen uns, dass wir das Projekt nun endlich hier umsetzen und an dieser Stelle Stadtreparatur betreiben können“, erklärte Robert Stüer.

Die Mitglieder des Ortsbeirats Mitte begrüßten die Pläne für die geplante Baumaßnahme. Max Dregelies (SPD) äußerte allerdings den Wunsch, dass auch in der Innenstadt Wohnraum für Menschen mit geringem bis normalem Einkommen geschaffen wird. kae

 

BU:

 

Foto kae