Abschied für Wolfgang Huhn

Wolfgang Huhn (links) wurde von Ministerin Karin Prien und FH-Präsident Udo Beer verabschiedet. Foto: kst

Kiel. Im Rahmen eines feierlichen Empfangs mit 200 Gästen ist Prof. Dr. Wolfgang Huhn, langjähriger Vizepräsident der Fachhochschule Kiel, in den Ruhestand verabschiedet worden. Wolfgang Huhn war verantwortlich dafür, dass die Fachhochschule Kiel 2013 als erste staatliche Hochschule in Schleswig-Holstein eine Systemakkreditierung erhielt. Damit kann die FH schneller und flexibler als vorher neue Studiengänge einführen. Denn eigentlich muss jeder neue Studiengang einzeln von einer speziellen Agentur auf die Einhaltung einer langen Liste von Qualitätskriterien überprüft werden. Nur wenn alle Kriterien erfüllt sind, kann die Hochschule den Studiengang regulär ins Lehrangebot aufnehmen. Bis ein Studiengang das Prüfsiegel – die Akkreditierung – erhält, kann ein Jahr vergehen. Für die Systemakkreditierung werden umfangreich grundlegende Abläufe der gesamten Hochschule überprüft. Im Fall der FH Kiel ging der Verleihung des Gütesiegels eine zweijährige Begutachtung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ-Austria) voran, die das von Wolfgang Huhn aufgebaute interne Qualitätsmanagementsystem auf Herz und Nieren prüfte.

Seither kann die FH Kiel ihre neuen Bachelor- und Masterstudiengänge selbst akkreditieren. In ihrem Grußwort stellte Wissenschaftsministerin Karin Prien fest: „Ein solches Verfahren erfolgreich durchzuführen, erfordert hohe Motivation und Leistungsbereitschaft.“ Wolgang Huhns Nachfolgerin im Präsidium der FH ist die Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Marita Sperga. kst