90 Jahre KLINCK DER Friseur – Susanne und Monika Klinck führen das Familienunternehmen in dritter Generation

Susanne (links) und Monika Klinck führen in dritter Generation das Familienunternehmen. Foto kst

Kiel. Dass ein Familienunternehmen auf stabilen Füßen 90 Jahre alt wird, ist schon etwas Besonderes. Das Familienunternehmen „Klinck DER Friseur“ ist so ein bemerkenswerter Fall. Als das Gründerehepaar Magda und Wilhelm Klinck in den „Goldenen Zwanzigern“, genauer: im Jahr 1928, ihr erstes Friseurgeschäft gründeten, gab es Haarwäschen für 60 und Haarschnitte für 75 Pfennige – Preise, die heute unvorstellbar erscheinen. Als der Juniorchef, Wolf-Dieter Klinck, in die Fußstapfen seines Vaters trat, waren die Umstände schon andere: Die Stimmung innerhalb der Bevölkerung war geprägt durch die Nachkriegszeit. Tatkraft und Pioniergeist waren wichtige Eigenschaften, um „etwas zu erreichen“. Ganz diesen Werten folgend, wurden weitere Filialen durch Wolf-Dieter Klinck eröffnet. Alles wurde auf Expansion ausgerichtet.

Im Kieler Stinkviertel eröffneten Magda und Wilhelm Klinck 1928 ihren ersten Salon. Foto hfr

Um die Mitarbeiter und Auszubildenden zu fördern und weiter zu bilden und so die Qualität der Arbeit stets auf einem hohen und aktuellen Stand zu halten, gründete die Familie sogar eine eigene Friseurfachschule.

 

Das traditionsbewusste Unternehmen ist in den Jahren beachtlich gewachsen und mittlerweile mit fast 100 Filialen in sieben Bundesländern vertreten. Die Friseur Klinck GmbH ist heute einer der größten Arbeitgeber für Friseure in Norddeutschland und bietet hervorragende Karrierechancen. Familienfreundliche Mitarbeiterpolitik, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und flexible Arbeitszeiten spielen schon lange wichtige Rollen. Die für die Mitarbeiter kostenlose Klinck-Rente ist längst Standard im Unternehmen. Derzeit hat die Friseur Klinck GmbH rund 860 Mitarbeiter, davon etwa 150 Auszubildende.

Zu der ursprünglichen Marke „Klinck DER Friseur“ sind als Reaktion auf sich ändernde Ansprüche der Kunden weitere Salon-Konzepte hinzugekommen: Cut & Cash für eine besonders kostenbewusste Zielgruppe, die F.B.I.-Salons richten sich besonders an junge Leute mit Lust auf Farbe in der Frisur, Top Hair erfüllt die Wünsche anspruchsvoller Kunden und bietet sogar Wellness- und Spa-Elemente, während sich Will`s BarberShop in erster Linie an stilbewusste Männer richtet, die dort auch ihren Bart pflegen lassen können. Dazu kommen mehrere Verkaufsshops und ein Online-Versandhandel.

Im Juli 2017 haben Wolf-Dieter Klinck und seine Ehefrau Barbara Klinck die Firma an ihre Töchter übergeben. Monika Klinck und Susanne Klinck übernehmen in der dritten Generation die Inhaberschaft des Familienunternehmens. „Wir sind richtige Friseurkinder. Wir konnten noch nicht mal laufen, da haben wir diese Welt schon eingeatmet“, sagt Monika Klinck. Bei frühen Familienspaziergängen an der Förde unterhielten sich die Großen vor allem über das Geschäft, und beide Geschäftsfrauen erinnern sich noch gut an die Abende, an denen ihr Vater Wolf-Dieter Klinck am Tisch saß und von Hand für jeden Angestellten den Lohn in bar abzählte, um die Lohnzahlungen vorzubereiten.

Wolf-Dieter Klinck in den 1950er Jahren. Foto hfr

 

Jetzt sind die Mädchen von damals die Fachfrauen, die das Familienunternehmen weiter entwickeln und dabei den sich wandelnden Markt immer genau im Blick behalten. Sie wissen: Das Bild des Friseurmarktes wird sich in den kommenden Jahren weiterhin verändern. „Aber als Familienunternehmen wird uns die Balance zwischen den traditionellen Werten und der Dynamik unserer Zeit gelingen. Wir freuen uns auf die Zukunft“, sagen Susanne und Monika Klinck.

Friseur Klinck GmbH, Kaistraße 101, Kiel, Service-Tel. 0431/590030. www.klinck.de